5. Mitgliedervisite der Gesundheitsregion Hannover von 23.09.2015

Gesetzliche Neuregelungen: Die Sicht der KV Niedersachsen. Der Chef selbst stand den Mitgliedern und Gästen der Gesundheitsregion Hannover e.V. im Rahmen einer weiteren Mitgliedervisite im Hause der HVB Hannover zur Verfügung.

Der Chef selbst stand den Mitgliedern und Gästen der Gesundheitsregion Hannover e.V. im Rahmen einer weiteren Mitgliedervisite am 23.09.2015 im Hause der HVB Hannover zur Verfügung. Der KV-Vorsitzende Mark Barjenbruch unterrichtete die Gäste in einem spannenden und launig präsentierten Vortrag über die Neuerungen des GSG-Versorgungsstärkungsgesetzes, welches am 23.07.2015 in Kraft getreten ist. Nachdem in seiner Begrüßungsansprache der Vorsitzende der Gesundheitsregion, Herr Dr. Heiken, den Vorstand in Person und die Vereinsidee in kurzen Worten zusammenfasste, startete Herr Barjenbruch sein rechtliches Update. Zentraler Punkt aus Sicht der KV ist die Verpflichtung zur Errichtung der sogenannten Patienten-Servicestellen. „Innerhalb weniger Monate müssen wir die Patienten-Servicestellen errichtet haben, die dann die Behandlung bei einem Facharzt innerhalb von vier Wochen garantieren sollen, allerdings besteht dann für die betroffenen Patienten keine freie Arztwahl. Bei ca. 17 Millionen Überweisungsfällen im Bereich der KV Niedersachsen eine in administrativer Hinsicht kaum lösbare Aufgabe.“ so Barjenbruch. Gleichzeitig hat der Gesetzgeber die Verpflichtung eingeführt, bei Versorgungsgraden von + 140 % frei werdende Praxissitze nicht wieder neu zu besetzen. „Wie hier Garantie von Behandlungsterminen bei gleichzeitigem Abbau von Facharztsitzen funktionieren soll, bleibt schleierhaft.“ Im Verlaufe des Abends ergab sich eine muntere Diskussion, so dass sich am Ende Referent, Mitglieder und Gäste etwas erschöpft aber gut gelaunt auf das bereitgestellte Fingerfood-Buffet stürzen konnten. Am Ende wünschte Herr Barjenbruch der Gesundheitsregion Hannover e.V. alles Gute und gutes Gelingen und wies darauf hin, dass er derartige Netzwerkaktivitäten nur unterstützen könne.

Schliessen